Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bahn frei!

Personalie: Vizechef Volker Kefer tritt im Vorstand der Deutschen Bahn ab.

Der Vizechef der Deutschen Bahn wirft hin: Vorstand Volker Kefer kündigte wenige Stunden vor einer für ihn absehbar wenig angenehmen Aufsichtsratssitzung des Staatskonzerns an, seinen im September 2017 auslaufenden Arbeitsvertrag nicht zu verlängern. Wie es heißt, könnte der 60-Jährige auch früher gehen, wenn ein Nachfolger gefunden ist.

Kefer ist kein Betriebswirt, sondern Technikexperte. Der gebürtige Koblenzer studierte Elektrotechnik und Maschinenbau, schrieb seine Diplomarbeit bei Siemens. Als Ingenieur arbeitete er dort in verschiedensten Positionen, brachte es bis zum Geschäftsgebietsleiter für die Lok-Sparte und für den Bereich Nahverkehrszüge, bis der Bahntower auf ihn aufmerksam wurde. Im Mai 2006 übernahm Kefer den Chefposten bei der DB Netz AG, bevor er im September 2009 mit Zuständigkeiten für Infrastruktur und Technik in den Konzernvorstand berufen wurde, um die Probleme mit ICE-Achsen und bei der Berliner S-Bahn zu lösen. Seine Machtposition wurde Ende 2011 durch vorzeitige Vertragsverlängerung bis 2017 weiter gestärkt. Die als eloquent geltende Nummer 2 im Bahnvorstand wurde bis zuletzt als designierter Nachfolger von DB-Chef Rüdiger Grube gehandelt.

Und das, obwohl Kefer kein glückliches Händchen bewies. Das gilt für den jahrelangen Streit mit Ex-Arbeitgeber Siemens über Austausch von Achsen an ICE 3 und Verzögerungen bei der Lieferung neuer Züge, aber auch das von ihm geleitete Programm »Zukunft Bahn« für mehr Pünktlichkeit und Profitabilität.

Doch erst zuletzt nahm der Gegenwind richtig zu. Gegen eine noch größere Machtfülle Kefers im Bahnvorstand legte das Bundeskanzleramt sein Veto ein. Zum Verhängnis wurden dem passionierten Motorradfahrer wohl die steigenden Kosten und Verzögerungen beim Großprojekt Stuttgart 21, das Kefer seit 2010 betreut. Selbst die einflussreiche Bahngewerkschaft EVG kritisierte, dass er noch vor drei Monaten erklärt habe, es sei alles in Ordnung, um nun das Gegenteil einzuräumen. So heißt es möglichst rasch: Bahn frei für Kefers Nachfolger!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln