Werbung

Wir kooperieren uns zu Tode

Christian Baron über die Strukturreform der Thüringer Theater

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Von den vielen beschönigenden Bürokratenbegriffen ist in der hiesigen Kulturpolitik jener der »institutionellen Kooperation« besonders beliebt. Bei Regierungsvertretern arm gehaltener Bundesländer findet sich immer weniger Bereitschaft, die kulturelle Vielfalt zu retten. Weil Politiker nun penibel auf einen hochkulturaffinen Habitus achten, wollen sie nicht für Theaterschließungen verantwortlich zeichnen. Also lassen sie Häuser fusionieren oder kooperieren - und kalkulieren so mit deren schleichendem Ende.

Klamm sind die Kassen etwa in Thüringen. Seit zehn Jahren schwelt dort eine Theaterdebatte. Bisher bekannte sich keine Partei zum Erhalt aller Kultureinrichtungen. Auch nicht die LINKE, deren Kulturminister Benjamin-Immanuel Hoff seine Reform nun zum großen Wurf stilisiert. Zehn Millionen Euro mehr soll es bis 2021 für Theater und Orchester geben.

Das klingt natürlich spendabel. Stellenstreichungen, Spartenabwicklungen durch die Hintertür und untertarifliche Bezahlung wird es aber auch weiterhin geben. Nur an den starken Strukturen ist Hoffs Wunsch nach einer Fusion der Theater in Erfurt und Weimar gescheitert. Beide müssen jedoch künftig ebenso ihre Produktionen »austauschen« wie die Theater Eisenach, Rudolstadt, Nordhausen und Meiningen. Worauf das hinausläuft, liegt auf der Hand: mehr Geld und trotzdem weniger Kultur.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen