Werbung

Bier mit dem »Bullen«?

René Heilig über de Maizières Appell an den wachsamen Bürger

Der Bundesinnenminister appelliert an die Bürger. Bemerke jemand, dass sich Familienangehörige, Nachbarn oder Freunde radikalisieren, solle man sich an die Behörden wenden. Denn: Derartige Hinweise seien »unverzichtbar für die Vereitelung von Terroranschlägen«. Der CDU-Mann hat recht. Bevor man Computer anzapfen, Moscheen observieren und Dateien erstellen kann, um deren Inhalte weltweit mit anderen Sicherheitsbehörden auszutauschen, muss man Verdächtige aus der Masse herauslesen. Das, was de Maizière vorschlägt, ist eine uralte Methode der Polizeiarbeit. Doch sie hat einen gewaltigen Haken. Wachsame Bürger müssen erstens einen Ansprechpartner finden und zu diesem zweitens auch noch Vertrauen haben. Aber den Cop, der Schulkindern über die Straße hilft und mit dem man abends in der Kiez-Kneipe ein Bier trinkt, existiert kaum noch. Den, der mit Landsleuten eine Wasserpfeife raucht, muss man bundesweit mit der Lupe suchen.

Dass Menschen, insbesondere Migranten, kein Vertrauen zu »Bullen« und anderen Sicherheitsbehörden haben, sollte nicht wundern. Wer so wie im Falle NSU vorurteilsbeladen falschen Spuren folgt, wer rechtsextremistischen Zuträgern ein bequemes Leben sichert und noch immer jede Menge kriminelle Energie entwickelt, um Belege eigener Unfähigkeit beiseite zu schaffen, sollte lieber nicht zu viel Hoffnungen auf die Kooperation der Bürger setzen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln