Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Brexit-kritische Abgeordnete erschossen

Nordengland: Labour-Politikerin Jo Cox vor Augenzeugen angegriffen / Attentäter soll »Britain first« gerufen haben / Referendums-Kampagne gestoppt

London. Eine Woche vor dem EU-Referendum in Großbritannien ist die pro-europäische britische Abgeordnete Jo Cox auf offener Straße getötet worden. Die 41-Jährige sei kurz nach der Attacke in Nordengland ihren Verletzungen erlegen, teilte die Polizeichefin von West Yorkshire, Dee Collins, am Donnerstag mit. Ein 52-Jähriger wurde als Tatverdächtiger festgenommen. Sowohl EU-Befürworter als auch Brexit-Verfechter stellten ihre Kampagnen zum Referendum ein.

Cox hatte wie die meisten Labour-Abgeordneten energisch für den EU-Verbleib geworben. Der Angreifer soll auf sie geschossen und mit einem Messer auf sie eingestochen haben, berichteten Medien übereinstimmend. Der Sender Sky News berichtete unter Berufung auf einen Augenzeugen, der Angreifer habe »Großbritannien zuerst« und »Vorrang für das Vereinigte Königre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.