Hurra, die Schule brennt

In Thüringen tobt ein heftiger Streit um die Bildungspolitik

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Das Schuljahr nähert sich dem Ende. Die Gewerkschaften und das Bildungsministerium beharken sich derweil dermaßen, dass nicht zu erkennen ist, wie im nächsten Jahr irgendwas besser werden soll.

Eigentlich gibt es derzeit keinen Grund Lehrer zu werden. Überhaupt keinen. Schon gar nicht in Thüringen. Die Arbeitsbelastung steigt von Unterrichtsstunde zu Unterrichtsstunde, worunter auch die Gesundheit der Lehrer immer stärker leidet. Die Bezahlung ist auch mies. Und eine beruflich-gesicherte Perspektive - sprich: einen unbefristeten Arbeitsvertrag oder eine Verbeamtung - ist auch nicht in Sicht. Jedenfalls ist das im Großen und Ganzen das Bild, das die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) jüngst davon gezeichnet hat, wie es Lehrern im Freistaat so geht.

Komisch nur, dass es erst im Februar nach Angaben des Thüringer Bildungsministeriums mal wieder gelungen ist, alle ausgeschriebenen Lehrerstellen zu besetzen: Etwa 200 Posten, sagte jüngst ein Sprecher des Ministeriums, waren ausgeschrieben, etwa 1500 Bewerbungen dafür gab es. Von solchen Bewerber-Stellen-Relationen können die meisten Unternehmen im Land nur noch träumen. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1023 Wörter (6818 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.