Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pause für die Bündnispolitik

Wieder in die Offensive - aber wie? Die sächsische Linkspartei will ihr Profil im Freistaat schärfen – auch zu Lasten der SPD, die als »Wurmfortsatz der CDU« bezeichnet wird

  • Von Hendrik Lasch, Neukieritzsch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Den Sound zum neuen Kurs der LINKEN in Sachsen könnte Ernst Busch liefern. Er war der bekannteste Interpret eines Lieds, zu dem Bert Brecht den Text schrieb: des »Aufbaulieds der FDJ«. Wollte man die Linie, die Landeschef Rico Gebhardt bei einem Parteitag in Neukieritzsch für den stärksten Landesverband der Partei skizzierte, in nur einer Zeile zusammenfassen, man fände sie in diesem Kampflied: »Um uns selber müssen wir uns selber kümmern.«

Gebhard greift für seine Analyse nicht zu den musikalischen Klassikern, sondern zu Sprachbildern aus dem Fußball. Die Partei dürfte »nicht nur verteidigen«, sondern müsse auch wieder Bälle im Tor versenken; »nur so gewinnt man Spiele«, sagte er kurz vor dem Parteitag. Der Landeschef und viele Genossen sind unzufrieden damit, dass die politische Agenda im Freistaat von anderen diktiert wird. Seit der Landtagswahl 2014, noch stärker aber seit Beginn der Flüchtlingskrise ist die Landespolitik getr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.