Werbung

Tausende demonstrieren in Bochum gegen Rassismus

Auftakt zu »Hand in Hand gegen Rassismus« / Zeichen gegen Anstieg rechtsextremer Gewalt in Deutschland und die Flüchtlingspolitik der Regierung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Das war doch schon einmal ein Auftakt: Am Samstag haben in Bochum rund 8.500 Menschen gegen Rassismus protestiert. Ver.di-Chef Frank Bsirske sprach sich auf der Kundgebung dafür aus, gemeinsam mit den Arbeitgebern ein Integrationsjahr für Flüchtlinge zu schaffen. Die Aktionen gegen am Sonntag in mehreren deutschen Städten weiter: Unter dem Motto »Hand in Hand gegen Rassismus« erwarten die Organisatoren in Berlin, Hamburg, Leipzig, München und weiteren Orten zehntausende Teilnehmer. Sie wollen mit Menschenketten ein Zeichen für ein weltoffenes und vielfältiges Deutschland setzen. Zu den Organisatoren gehören Amnesty International, Pro Asyl, Terre des Hommes, Brot für die Welt, Miseror, der Paritätische Gesamtverband und der DGB. Die Aktion »Hand in Hand gegen Rassismus« begründen die Veranstalter mit dem Anstieg rechtsextremer Gewalt in Deutschland und der Flüchtlingspolitik. Auch in mehreren kleineren Städten wie Osnabrück, Karlsruhe und Gießen haben sich Bürger der Aktion angeschlossen und zu Demonstrationen aufgerufen. Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!