Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

40.000 protestieren gegen Rassismus

München, Hamburg, Leipzig und Berlin: Auftakt zu »Hand in Hand gegen Rassismus« in zahlreichen deutschen Städten / Bochum legte am Samstag mit 8500 Teilnehmern vor

Berlin. Unter dem Motto »Hand in Hand gegen Rassismus« gehen seit Sonntagmittag in mehreren deutschen Städten mehrere zehntausend Menschen gegen Rassismus auf die Straße, darunter in Berlin, München, Hamburg und Leipzig. Am Sonntagnachmittag sprachen die Veranstalter von bundesweit etwa 40.000 Teilnehmern.

In München versammelten sich am Sonntagmittag mehrere Tausend Menschen zu einem Zeichen gegen Rassismus und Hass gesetzt. Zur Auftaktkundgebung am Karlsplatz um 12.00 Uhr kamen nach Polizeiangaben rund 4000 Leute zusammen. Die Teilnehmer wollten anschließend Hand in Hand losziehen und so mehrere Münchner Glaubensgemeinden wie die Sankt-Michaels-Kirche, die israelitische Kultusgemeinde und das Münchner Forum für Islam verbinden. Auf der Auftaktkundgebung in München wurden als prominente Unterstützer Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne), Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sowie Vertreter von Gewerkschaften und Kirchen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.