Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

50.000 Gedenken der Opfer von Orlando

USA: Mahnwache nach dem Attentat auf die LGBT-Disko »Pulse« in Florida / Namen der 49 getöteten Menschen verlesen

Berlin. Eine Woche nach dem verheerenden Attentat auf einen Nachtclub sind in Orlando zehntausende Menschen zu einer Mahnwache zusammengekommen. Mit einer Schweigeminute gedachten die Menschen, deren Zahl die Stadtbehörden auf rund 50.000 schätzten, am Sonntagabend der 49 Opfer in der LGBT-Disko »Pulse«. »Wir lassen uns nicht durch die hasserfüllte Tat eines verwirrten Mörders bestimmen«, sagte Bürgermeister Buddy Dyer. Auch der republikanische Gouverneur des Bundesstaats Florida, Rick Scott, nahm an der Veranstaltung teil.

Viele Teilnehmer trugen die US-Nationalfahne oder die Regenbogenflagge der LGBT-Bewegung - also der Bewegung lesbischer, schwuler, bisexueller, transgender, transsexueller, intersexueller und queerer Menschen. Die Namen der 49 Opfer wurden auf der Veranstaltung verlesen. Bei dem Angriff auf den Nachtclub waren vor einer Woche 49 Menschen durch einen Attentäter getötet worden, der als radikaler Islamist bezeichnet wird. Am Montag will das US-Justizministerium Auszüge der Mitschriften von Gesprächen veröffentlichen, die Mateen während der Geiselnahme in dem Nachtclub mit Beamten führte. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln