Polizeigewalt gegen Flüchtlingsprotest in Bochum

»Refugees Welcome«-Demonstration nach Übergriffen abgesagt / Ein Demonstrant bei Festnahme verletzt und ins Krankenhaus gebracht

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Samstag haben in Bochum rund 8.500 Menschen gegen Rassismus demonstriert. Einen Tag später mussten Flüchtlingsunterstützer ihre Kundgebung »Refugees Welcome« jedoch absagen – aus Angst vor Polizeigewalt.

Aus Protest gegen eine Kundgebung des Pegida-Ablegers »DaSKuT« (Deutschland asylfreie Schulen, Kindergärten und Turnhallen) hatte unter anderem die Gruppe »Refugee Strike« die antirassistische Demonstration angemeldet. Zu der flüchtlingsfeindlichen Veranstaltung kamen nur zwölf Teilnehmer, darunter einige prominente NPD-Mitglieder wie Ariane Meise. Auf dem Dr.-Ruer-Platz sammelten sich bereits rund 100 Gegendemonstranten, als es zu Übergriffen durch die Polizei kam. Das berichten mehrere Augenzeugen auf

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2951 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.