Werbung

Poggenburg schließt Kandidatur als Landtags-Vize nicht aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wernigerode. Im Personalstreit der AfD in Sachsen-Anhalt schließt Partei- und Fraktionschef André Poggenburg eine Kandidatur als Landtags-Vizepräsident nicht aus. »Es ist alles offen«, sagte Poggenburg am Montag am Rande einer Konferenz in Wernigerode. Als Fraktionschef könne er das Amt allerdings nicht gleichzeitig führen. Die »Magdeburger Volksstimme« (Montag) hatte zuvor berichtet, knapp die Hälfte der Fraktion sei ohnehin mit Poggenburg als Vorsitzendem der Fraktion unzufrieden und wolle einen neuen Chef. Poggenburg bestätigte, er sei von Parteimitgliedern als neuer Landtags-Vize ins Gespräch gebracht worden. Die Fraktion wolle am Dienstag über die Personalien beraten. Poggenburg hatte ursprünglich zugesagt, bei einer Wahl zum Chef der Fraktion nicht wieder für den Parteivorsitz zu kandidieren. Später hatte er sich dann aber erneut zum Parteichef wählen lassen. Auch gegen den Kurs von Poggenburg regt sich in Fraktion und Basis offene Kritik. »Wir dürfen unsere Parteigrenzen nicht nach rechts aufweichen«, sagte der AfD-Landtagsabgeordnete Daniel Roi am Montag. Der Landesverband dürfe nicht länger als das »Schmuddelkind der AfD« dastehen. Es gebe derzeit viel Unmut an der Basis aufgrund der fehlenden Linie der Landesspitze, so Roi. Das reiche bis zu Austrittsüberlegungen und zurückgezogenen Mitgliedsanträgen. Roi gehört zu den führenden Köpfen der Rechtspopulisten im Land und ist einer von 25 Erstunterzeichnern eines Offenen Briefes, der am selben Tag veröffentlicht wurde. Unterschrieben haben auch zwölf der 14 Kreisvorsitzenden. Sie lehnen unter anderem eine Zusammenarbeit mit Extremisten und der fremdenfeindlichen sogenannten Identitären Bewegung (IB) ab. Zuletzt hatte ein Auftritt von AfD-Landtagsmitglied Jan Schmidt bei einer IB-Veranstaltung für Diskussionen gesorgt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!