Werbung

Hassobjekt Bürgermeister

Deutschlands Kommunalpolitiker sehen sich immer mehr Drohungen gegenüber

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hauptsächlich wegen der Flüchtlingspolitik bekommen kommunalpolitisch engagierte Personen Hassmails.

Berlin. Deutschlands Kommunalpolitiker sind wegen des Flüchtlingszuzugs vielerorts einer Hasswelle ausgesetzt. In fast jeder zweiten deutschen Kommune (47 Prozent) wurden haupt- und ehrenamtliche Bürgermeister, Mitarbeiter oder Gemeinderäte im Zusammenhang mit ihrer Flüchtlingspolitik bereits beschimpft oder beleidigt, wie aus einer Umfrage für das Monatsmagazin »Kommunal« (Juni-Ausgabe) hervorgeht. Das Spektrum reiche von Verunglimpfungen und beleidigenden Mails über Schmierereien an Hauswänden bis hin zu toten Ratten vor der Haustür. Befragt wurden den Angaben zufolge 1000 deutsche Bürgermeister.

Körperliche Angriffe seien dabei bisher die Ausnahme, hieß es. Nur sechs Prozent der befragten Bürgermeister hätten angegeben, körperlich attackiert worden zu sein, davon die Hälfte im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik. Eine gesetzliche Verschärfung gegen Hassmails und »Politiker-Stalking« halten laut der Umfrage 52 Prozent nicht für sinnvoll.

Gleichzeitig sind Deutschlands Bürgermeister in der Flüchtlingspolitik weiterhin optimistisch, wie die Untersuchung ergab. Lediglich 14 Prozent der Kommunen fühlten sich derzeit überfordert, hieß es. Mehr als die Hälfte der deutschen Bürgermeister (53 Prozent) habe allerdings angegeben, dass ihre Gemeinde an Grenzen stoßen werde, wenn der Flüchtlingsstrom auf dem Niveau des Jahres 2015 bleiben würde. Ein knappes Drittel (30 Prozent) mache sich keine Sorgen, hieß es.

Befragt wurden nach Angaben des Magazins zwischen 30. Mai und 3. Juni deutsche Bürgermeister in Städten mit mindestens 10 000 und maximal 80 000 Einwohnern. Das Magazin »Kommunal« erscheint seit Oktober 2014 monatlich mit einer Auflage von 100 000 Exemplaren in Kooperation mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!