Sparkurs im Mülleimer

DGB: Niedersachsen knausert und bremst damit die Zukunft - Regierung präsentiert 60 Millionen Euro-Doppeletat

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bereits 2018 und nicht 2020, wie geplant, will Niedersachsen keine neuen Kredite aufnehmen. Das erlauben hohe Steuereinnahmen und strikter Sparkurs.

In die Tonne gekloppt gehört nach Ansicht von Gewerkschaftern die Sparpolitik des Landes Niedersachsen. Sichtbar machten DGB-Vertreter diese Meinung mit einem großen Mülleimer, in den sie vor den Augen von Ministerpräsident Stefan Weil (SPD) einen alten roten Hebel warfen. Einen, mit dem man früher Eisenbahnen stoppen konnte, auf dem aber statt »Not-« nun »Zukunftsbremse« stand.

Mit dieser Aktion vor dem Landesmuseum in Hannover, wo sich das rot-grüne Kabinett zur zweitägigen Haushaltsklausur getroffen hatte, demonstrierten die DGBler gegen das Knausern und für deutlich mehr Investitionen in den kommenden zwei Jahren.

Aber auch in denen werde das Land sparen, gab Weil zu verstehen: »Wir tun alles, was wir rechtlich tun müssen und investieren trotzdem«, sagte er am Sonntag vor den Beratungen über den insgesamt 60,5 Milliarden Euro starken Doppeletat für 2017 und 2018. Festgeschrieben in ihm ist, so verkündete die Regierung am Montag: Ber...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 519 Wörter (3640 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.