Ein Stuhl vor der Tür

Judith Hermann: Für das Vage in menschlichen Beziehungen hat sie eine feinsinnig-nuancierte Sprache

  • Von Irmtraud Gutschke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Es gibt da einen interessanten Widerspruch: Die Autorin will uns Menschen nahebringen, die selber keine Lust hätten, uns nahezukommen. Als ob sie von etwas erlöst werden müssten. Aber wie sollen wir das tun?

In diesem Herbst sammeln sich die Vögel früh, und sie werden vom Wind auseinandergerissen und treiben wieder zusammen und werden kleiner und ferner und ziehen dann weg. Die Brandherde der Kriege und Grenzen verschieben sich, die Flüchtlingsströme nehmen zu, Taifune zerstören ganze Landstriche sehr, sehr weit weg, und Seuchen brechen aus und ebben ab. Auf Doktor Guptas Schreibtisch liegt ein Buch von Bunin …» - Wie die Sprache fließt, was für eine Melodie sie hat, und welche Distanziertheit zugleich in ihr ist.

Mit ihrem neuen Erzählungsband «Lettipark» zieht Judith Hermann derzeit als Vorleserin durch die Lande. Sie deklamiert nicht, sie spricht eher verhalten, das Schwingende, Schwebende ihrer Texte hüllt die Zuhörer ein, hebt sie empor und schirmt sie ab. Der Lärm des Alltags bleibt draußen: all die Erregungen, mit denen wir letztlich bloß unterhalten werden sollen und die uns immer wieder ohnmächtig zurücklassen.

Die Stimm...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 833 Wörter (5223 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.