Damit Bernie im Kongress nicht einsam ist

Graswurzeltreffen von unverzagten Sanders-Anhängern: Verärgert, aber unverändert aufrührerisch

  • Von Max Böhnel, New York
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Bernie Sanders macht weiter, mit Hillary Clinton gegen Donald Trump, aber mit seiner Bewegung auch gegen Hillary Clinton. Ein Treffen suchte nach Verständigung: People’s Summit in Chicago.

Von den »bitteren letzten Tagen von Bernies Revolution«, wie das Washingtoner Magazin »Politico« höhnte, war auf dem Chicagoer People’s Summit am Wochenende nichts zu spüren. Viel eher bestimmte Enthusiasmus mit einem gesunden Sinn für die Realität die Szenerie. »Wir haben nicht gewonnen, aber wir waren nahe dran, und wir haben gezeigt, was möglich ist«, sagt nicht ohne Stolz Becky Bond gegenüber »neues deutschland«. Die Mittvierzigerin beriet als »Senior Advisor« das Bernie-Sanders-Team, war für digitale Organisierungsarbeit aktiv. Bond hat eine eigene Botschaft auf dem People’s Summit, die sie in Reden unter die Aktivisten bringt: In Bewegung bleiben, sich weiter vernetzen, progressive Kandidaten in Ämter wählen und diese dann auch zur Einhaltung ihrer Wahlversprechen unter Druck setzen - sonst sei der Kampf gegen den Neoliberalismus verloren. Im Sanders-Lager sei jeder bereit, für Sanders' Forderungen weiterzukämpfen - die Reform de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 788 Wörter (5527 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.