Reiche Firmen privilegiert

Erbschaftsteuer bleibt wenig ertragreich

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vermögende Unternehmenserben müssen auch künftig nicht allzu viel zum Steueraufkommen beitragen. Der Kompromiss der Bundesregierung zur Erbschaftsteuerreform sieht für sie Begünstigungen vor.

Letztlich hat der Zeitdruck die Koalitionäre dazu gezwungen, ihren Streit zur Reform der Erbschaftsteuer beizulegen. Ende 2014 hatte das Bundesverfassungsgericht eine Neuregelung bis zum 30. Juni dieses Jahres angemahnt. Streitpunkt waren die Begünstigungen für Firmenerben. Diese hatten die Karlsruher Richter zwar generell für zulässig erklärt, aber schärfere Vorgaben verlangt. Unabhängig vom Unternehmenswert werden die Firmenerben bisher bei der Erbschaftsteuer zu 85 oder 100 Prozent verschont, wenn sie das Unternehmen fünf beziehungsweise sieben Jahre fortführen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble und die beiden Parteichefs Sigmar Gabriel (SPD) und Horst Seehofer (CSU) haben sich nun darauf geeinigt, dass bei größeren Unternehmen Firmenerben nur dann verschont werden, wenn sie nachweisen, dass sie die Steuer »nicht verkraften«. Ab einem Betriebsvermögen von 26 Millionen Euro je Erbfall soll es eine »Bedürfnisprüfung« geben. Unterhalb d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (4009 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.