Ex-GDL-Mitarbeiter soll Geld veruntreut haben

Frankfurt am Main. Ein ehemaliger Mitarbeiter soll nach GDL-Angaben in die Kasse der Lokführergewerkschaft gegriffen haben. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft bestätigte am Montag, dass die GDL-Zentrale in Frankfurt Ende Mai durchsucht worden sei. Es gehe um den Verdacht der Untreue. Die Gewerkschaft teilte mit, ein ehemaliger »nachgeordneter« Mitarbeiter habe im Jahr 2014 Geld entwendet. Er habe dies zugegeben und einen großen Teil des Geldes erstattet. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung