Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Preise beim Jüdischen Filmfestival

Beim 22. Jüdischen Filmfestival Berlin & Brandenburg (JFBB), das am Sonntagabend endete, sind der polnische Spielfilm »Dibbuk - Eine Hochzeit in Polen« von Marcin Wrona und der israelische Dokumentarfilm »My Beloved Uncles« von Eran Barak mit den Gershon-Klein-Filmpreisen ausgezeichnet worden. Wronas Film über einen Bräutigam, der von einem Totengeist besessen ist, wurde von der Kritikerjury mit dem Regiepreis für den besten Spielfilm ausgezeichnet. Den Preis für den im vergangenen Jahr verstorbenen Regisseur nahm seine Witwe Olga Szymanska entgegen. In seinem letzten Film spiele Wrona mit Mythen, Ressentiments und der polnisch-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.