Meuterei gegen AfD-Chef Meuthen

AfD-Abgeordneter Wolfgang Gedeon muss seine Mitgliedschaft in der Stuttgarter Landtagsfraktion lediglich bis zum Herbst ruhen lassen / Gutachten soll Vorwurf des Antisemitismus klären

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Niederlage für Jörg Meuthen: Nach Bekanntwerden antisemitischer Äußerungen muss Wolfgang Gedeon seine Mitgliedschaft in der Stuttgarter AfD-Fraktion vorerst nur ruhen lassen. Der AfD-Chef musste sich auf einen Kompromiss einlassen.

In Baden-Württemberg sollten sich am Dienstag gleich mehrere politische Schicksale entscheiden: Die AfD-Fraktion im Stuttgarter Landtag entschied am Mittag über einen möglichen Ausschluss ihres Abgeordneten Wolfgang Gedeon. Ihm wird vorgeworfen, er habe vor einigen Jahren in zwei von ihm verfassten Büchern antisemitische Standpunkte vertreten. Wer sich die Werke etwas genauer anschaut, dürfte an deren Inhalt und Stoßrichtung wenig Zweifel haben: Gedeon schreibt beispielsweise, das Denkmal für die ermordeten Juden Europas diene der Erinnerung an »gewisse Schandtaten«, der Holocaust sei eine »Zivilreligion des Westens« und Holocaust-Leugner »Dissidenten«. Zudem bezieht sich der pensionierte Arzt in einem Buch auf die »Protokolle der Weisen von Zion«, jene Hetzschrift also, die von Antisemiten noch immer als Beleg für eine vermeintlich jüdische Weltverschörung herangezogen wird.

Doch die AfD im Stuttgarter Parlament tat sich mit eine...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 724 Wörter (4950 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.