Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Labour-Chef Corbyn fordert Demokratisierung der EU

Sozialdemokratischer Parteivorsitzender wirbt für Verbleib in Staatenbund und kritisiert autoritären Status quo

London. Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn hat am Montag die EU kritisiert, zugleich aber klar für einen Verbleib des Landes in der Gemeinschaft geworben. »Ich bin kein Liebhaber der Europäischen Union«, sagte Corbyn am Abend in einer Live-TV-Sendung vor ausgewählten jungen Studio-Gästen. »Wenn wir in der EU bleiben, muss sie sich dramatisch ändern«, erklärte er. »Sie muss viel demokratischer werden, viel mehr Rechenschaft ablegen.« Trotzdem wolle er, dass Großbritannien in der EU bleibe.

Corbyn war während des Wahlkampfes vorgeworfen worden, er habe sich nicht ausreichend für die Sache der Brexit-Gegner eingesetzt. Zu selten habe man ihn auf Wahlkampfveranstaltungen gese...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.