Labour-Chef Corbyn fordert Demokratisierung der EU

Sozialdemokratischer Parteivorsitzender wirbt für Verbleib in Staatenbund und kritisiert autoritären Status quo

London. Der britische Labour-Chef Jeremy Corbyn hat am Montag die EU kritisiert, zugleich aber klar für einen Verbleib des Landes in der Gemeinschaft geworben. »Ich bin kein Liebhaber der Europäischen Union«, sagte Corbyn am Abend in einer Live-TV-Sendung vor ausgewählten jungen Studio-Gästen. »Wenn wir in der EU bleiben, muss sie sich dramatisch ändern«, erklärte er. »Sie muss viel demokratischer werden, viel mehr Rechenschaft ablegen.« Trotzdem wolle er, dass Großbritannien in der EU bleibe.

Corbyn war während des Wahlkampfes vorgeworfen worden, er habe sich nicht ausreichend für die Sache der Brexit-Gegner eingesetzt. Zu selten habe man ihn auf Wahlkampfveranstaltungen gese...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 345 Wörter (2269 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.