Bundesregierung: Leid der Sowjetunion unermesslich

Gauck: »Kein Land hat so große Opfer gebracht« / Keine offizielle Veranstaltung zum 75. Jahrestag des Überfalls auf Sowjetunion / Grüner Ströbele: »Kein Ruhmesblatt« / Linkspartei: »Unverständlich« / Platzeck: »Weiße Flecken in der Gedenkkultur«

Update 13.45 Uhr: Bundesregierung: Leid der Sowjetunion unermesslich
Die Bundesregierung hat das Leid der Sowjets im Vernichtungskrieg der Nationalsozialisten als unermesslich bezeichnet. »Der Krieg, den Nazi-Deutschland am 22.6.1941 entfesselt hat, hat unermessliches Leid über Millionen Menschen im heutigen Russland, der Ukraine und Weißrussland gebracht«, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. Der Bundesregierung werde »immer bewusst bleiben, dass es die Völker der Sowjetunion und die Soldaten der Roten Armee waren, die damals die höchste Zahl an Opfern zu beklagen hatten«. Demmer sagte weiter: »Der Krieg gegen die Sowjetunion war ein brutaler Rassen- und Vernichtungskrieg«. Das Leid werde den Deutschen immer als »immerwährende Mahnung in Erinnerung bleiben«. Es verpflichte Deutschland zudem dazu, eine solche Barbarei nie wieder zuzulassen. Im Krieg der Wehrmacht gegen die Sowjetunion si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1328 Wörter (9587 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.