Werbung

Grüne für Stopp der Diesel-Begünstigungen

Hofreiter: Technologie gefährdet Gesundheit der Menschen massiv / Aktionäre von Volkswagen treffen sich - Abgasskandal im Zentrum / Auto-Lobbyist Wissmann: Nicht zu früh von Diesel verabschieden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Beim VW-Konzern steht erstmals seit Beginn der Diesel-Krise eine Hauptversammlung der Aktionäre an. Es werden viele bohrende Fragen rund um Themen wie die Aufarbeitung des Skandals, die Reaktion des Managements, die weiter millionenschweren Vorstands-Boni und den laufenden Umbau des Konzerns erwartet. Derweil steht eine Technologie des Autobauers immer mehr in der Kritik: der Diesel.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat die sofortige Abschaffung der Steuer-Begünstigungen für Diesel-Kraftstoff gefordert. »Die Dieselsubventionierung ist längst nicht mehr zu rechtfertigen«, sagte Hofreiter der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post«. Die Bundesregierung müsse »den Autokonzernen beim Umbruch helfen und klare Signale senden - für klimafreundlichere Mobilität, eine starke deutsche Automobilindustrie und sichere Arbeitsplätze«. Derzeit halte die Regierung »eine Technologie am Leben, die die Gesundheit der Menschen massiv gefährdet«, kritisierte der Grünen-Politiker. Hofreiter begrüßte Überlegungen des VW-Konzerns, aus der Dieseltechnologie auszusteigen. »Der Ausstieg aus der Dieseltechnologie kann der Einstieg in die Zukunft von VW sein«, sagte er.

Diesel-Fahrzeuge finden in Deutschland steigenden Absatz. Zuletzt wurden beinahe sechs Prozent mehr Diesel-Pkw neu angemeldet als im Vorjahr. Damit stellten Autos mit dieser Antriebsart insgesamt 47 Prozent aller Neuzulassungen.

Der Automobil-Branchenverband VDA warnte dagegen vor einem verfrühten Ausstieg aus der Technologie. »Der Diesel ist als Brückentechnologie unverzichtbar. Ein politisch erzwungenes Ende des Dieselmotors wäre klima- und industriepolitisch kontraproduktiv«, sagte Präsident Matthias Wissmann.. »Der moderne Euro-6-Diesel ist nicht nur Treiber bei der Einhaltung der Klimaziele, sondern erfüllt auch die anspruchsvollsten Schadstoffwerte«, sagte Wissmann. Außerdem sei der Diesel bei den Kunden beliebt: »Etwa jeder zweite in Deutschland und Europa verkaufte Pkw ist ein Diesel. Ein Dieselfahrzeug braucht bis zu 25 Prozent weniger Kraftstoff als ein Benziner, und sein CO2-Ausstoß ist um bis zu 15 Prozent niedriger.« Wissmann reagierte damit auf Überlegungen von VW-Chef Matthias Müller, der in einem Interview Zweifel an der Zukunft des Diesels geäußert hatte. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!