Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Dialog zur Garnisonkirche

Potsdam. Im Streit um den Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche scheint der Dialog zwischen Befürwortern und Gegnern endgültig gescheitert. Zuvor hatten die Gegner die Teilnahme an einer Informationsveranstaltung am 12. Juli abgesagt, berichten am Mittwoch die »Potsdamer Neuesten Nachrichten«.

Der jüngste Streit hatte sich an unterschiedlichen Angaben zur Höhe der bislang eingesammelten Spenden entzündet. Der Zeitung zufolge habe Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD), zugleich Kuratoriumsmitglied der Stiftung, im April 2014 von 7,5 Millionen Euro Spenden zuzüglich zwei Millionen Euro vom Land gesprochen. Die Bundesregierung habe im Mai 2016 aber angegeben, bislang seien nur vier Millionen Euro Spenden und 2,6 Millionen Euro Fördermittel zusammengekommen. Die Gegner verlangten auf der Veranstaltung am 12. Juli darüber Auskunft, was der Chef der Fördergesellschaft zum Wiederaufbau, Matthias Dombert, ausgeschlossen habe. Die Absage hatten die LINKE, die Bürgerinitiative Potsdam ohne Garnisonkirche, die Kulturlobby und die Initiative Potsdamer Mitte neu denken unterzeichnet. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln