Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weniger Zucker ist immer noch zu viel

Wasser bleibt der gesündeste Durstlöscher bei sommerlicher Hitze

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Deutsche Limonadentrinker halten den europäischen Rekord. Leider schaden sie damit ihren Organen in erheblichem Ausmaß.

Sommer, Sonne, Urlaubszeit - und mit der Hitze kommt der große Durst. In diesem Falle greift man hierzulande sehr gern zu »Erfrischungsgetränken« wie Limonaden, Energydrinks, Eistee oder Fruchtsaftmischungen. 2014 schluckte jeder Einwohner im Durchschnitt etwa 80 Liter pro Jahr. Das scheint nicht all zu viel zu sein, stellt aber einen europäischen Rekord dar, wie foodwatch meint. Die Verbraucherorganisation sieht ein Problem: In der Regel sind alle diese Erfrischungen gesüßt und schaden somit der Gesundheit.

Junge Männer scheinen besonders begeisterte Konsumenten, sie trinken pro Tag 0,6 Liter Zuckerwasser in drei Portionen. Zur Gewohnheit wird das offenbar schon in der Kindheit, wie Thomas Danne, Chefarzt an einem Hannoveraner Kinderkrankenhaus erklärt: »Jungen im Alter von sechs bis sieben Jahren konsumieren allein durch das Trinken von Limonaden fünf Kilogramm Zucker pro Jahr.« Danne, der zugleich Vorstand der Deutschen Diabete...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.