Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenn Frauen hassen

Im Kino: »The Neon Demon« von Nicolas Winding Refn

  • Von Marc Hairapetian
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Kino heißt laut Meisterregisseur Francois Truffaut, schöne Frauen schöne Dinge tun zu lassen. Der eigenwillige und ungeheuer selbstbewusst auftretende dänische Autor und Regisseur Nicolas Winding Refn, der sich selbst als »Marke« versteht und als solche in der Titelsequenz seines neuesten Films das Kürzel NWR verwendet, tut in »The Neon Demon« mit schönen Frauen schlimme Dinge. Er hat einen Splatterfilm aus der Modewelt geschaffen, der zwar virtuos inszeniert ist, inhaltlich aber doch eher an der Oberfläche bleibt. Winding Refn ist übrigens farbenblind und kann laut eigenen Angaben keine mittleren Farbtöne erkennen, was sich auf seine visuelle Gestaltung auswirkt, bei der er oftmals mit harten Kontrasten arbeitet. Aufgrund seiner faszinierenden Optik hat der Zuschauer das (trügerische) Gefühl, tatsächlich großes Kino zu erleben.

»Schönheit ist nicht alles. Sie ist das Einzige!«, sagt zu Beginn der von Alessandro Nivola verkörperte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.