Polizei holt Räder aus der Rigaer Straße 94

Eigentümer möchten Hauskneipe »Kadterschmiede« an Flüchtlinge vermieten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Eigentümer der teils besetzten Rigaer Straße 94 lassen Flächen im Erdgeschoss freimachen. Sie sollen an Flüchtlinge vermietet werden, heißt es. Die Handwerker arbeiteten unter massivem Polizeischutz.

Ein paar Häuser weiter, am Eckhaus Liebigstraße in Friedrichshain, bauscht ein leichtes Lüftchen am Mittwochmorgen ein Transparent. »Hände weg von der Rigaer 94«, steht darauf. Aus dem offenen Fenster daneben dringt extrem laute Musik. Ein riesiger Lautsprecher ist auf die Absperrkette der Polizei ausgerichtet. Ein Lied nach dem anderen wird gespielt. In den Texten geht es um »Bullen«, die kritisiert und lächerlich gemacht werden. Doch die Beamten überhören so etwas absichtlich - meistens generell und insbesondere heute, wie ein Sprecher versicherte. Später versuchten Ordnungsamt und Polizei dann aber doch noch, wenngleich vergeblich, ins Haus einzudringen und die Musik abzuschalten.

Wieder einmal ist die Polizei mit vielen Fahrzeugen angerückt, die direkt vor der teil-besetzten Rigaer Straße 94 parken und auch an Kreuzungen rundum im Kiez. Insgesamt 300 Polizisten sind im Einsatz.

Die Eigentümergesellschaft des Hauses forder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 677 Wörter (4484 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.