Werbung

HDP-Abgeordnete von Justiz einbestellt

Staatsanwaltschaft lädt erste Politiker der prokurdischen Linkspartei nach Aufhebung der Immunität vor

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Istanbul. Zwei Wochen nach dem Aufheben der Immunität zahlreicher türkischer Parlamentarier hat die Staatsanwaltschaft die ersten Abgeordneten der pro-kurdischen HDP vorgeladen. Betroffen seien die Abgeordneten Ahmet Yildirim und Burcu Celik Özkan aus dem ostanatolischen Mus, sagte HDP-Chef Selahattin Demirtas nach Angaben der Nachrichtenagentur DHA am Mittwoch in Ankara. Beide hätten bei der telefonischen Vorladung durch die Staatsanwaltschaft angeben, dass sie nicht erscheinen würden, um auszusagen.

In einer Mitteilung der HDP betonte die Partei erneut, ihre Abgeordneten würden nicht mit der Justiz kooperieren, bloß weil Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan das »angeordnet« habe. Auf Betreiben Erdogans hatte das Parlament im vergangenen Monat mit der nötigen Zweidrittelmehrheit dafür gestimmt, die Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten aufzuheben.

Die Türkei wird zum autoritären Führerstaat
HDP-Politiker Naci Sönmez: »Wenn wir im Gefängnis sitzen, werden wir von dort Widerstand leisten«

Das entsprechende Gesetz trat am vorvergangenen Mittwoch in Kraft. Die Maßnahme betrifft zwar Abgeordnete aus allen vier Parteien im Parlament, richtet sich aber vor allem gegen die HDP. Erdogan wirft den HDP-Abgeordneten vor, Sprachrohr der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu sein. Demirtas sagte kürzlich, sollte er wegen aller gegen ihn erhobenen Vorwürfe verurteilt werden, drohten ihm zweimal lebenslange Haft plus 486 Jahre Gefängnis. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken