Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wa(h)re Fluchtursachen

Haidy Damm über jede Menge Geld von der Europäischen Investitionsbank

Die Europäische Investitionsbank (EIB) will in den kommenden Jahren sechs Milliarden Euro mehr ausgeben, um Fluchtursachen direkt vor Ort zu bekämpfen. Zusätzlich zur bisher vereinbarten Summe sind bis zu 15 Milliarden Euro geplant für Wasserversorgung, Schulen und Kliniken - in erster Linie in Jordanien, Libanon, den Maghreb-Staaten und Ägypten.

Jenseits dessen, dass jeder Euro den Menschen in den dort tatsächlich überfüllten Flüchtlingslagern sicher hilft, unterstützt dieses Geld das von der EU erklärte Ziel: Menschen, die aus wirtschaftlicher Not fliehen, sollen der Festung Europa fernbleiben.

Dabei ist die EU auf die Unterstützung eben der Länder angewiesen, denen mit dem Geldbeutel bei der Abschottung Europas geholfen werden soll. Libanon und Jordanien nehmen bereits sehr viele Geflüchtete auf, Ägypten und die Maghreb-Staaten könnten wieder ein Garant sein, die Grenzen besser dichtzumachen.

Doch das Kalkül der EU kann nur mittelfristig aufgehen. Denn es ignoriert die Fluchtursachen, die hinter der wirtschaftlichen Not stehen: Klimawandel und die subventionierte Landwirtschaft in Europa, Rohstoffausbeutung und Freihandelsabkommen nehmen Menschen konkret ihre Lebensperspektiven. Der Neokolonialismus bleibt mit diesen Maßnahmen unangetastet.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln