Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kunst am Bau

Wer in Deutschland ein Haus baut, gilt gemeinhin als Bauherr. Wenn der Staat als Bauherr auftritt, so ist er angehalten, einen Teil der Baukosten für öffentliche Bauten für Kunstwerke zu verwenden. Das gilt dann als »Kunst am Bau«. An dieser Stelle erinnern wir uns an die gerade beim Bau öffentlicher Gebäude in Berlin oft feststellbare Kreativität, bauliche Maßnahmen wie etwa den Einbau einer Entrauchungsanlage in einen Großflughafen dergestalt vorzunehmen, dass im Brandfall der Rauch entgegen der physikalischen Gesetze gen Boden strömen muss. Vermutlich hat der Bauherr dieses Flughafens bei der Abnahme der Anlage diese für ein Kunstwerk gehalten.

Beim Stichwort »Kunst am Bau« wird der Bürger in Berlin also zu Recht misstrauisch. In Tegel ist jetzt ein Streit über ein monumentales Fassadenkunstwerk an einem Hochhaus entbrannt. Die Kiez-Initiative »I love Tegel« kündigte an, Unterschriften gegen das 42 Meter hohe Bild des spanischen Künstlers Borondo zu sammeln, das Teil des Kunstprojekts »Artpark Tegel« ist. Das Bild zeigt ein kleines, blutüberströmtes Mädchen, das auf blutgetränktem Boden steht. Anwohner haben sich Medienberichten zufolge irritiert über das Kunstwerk geäußert. Sie sprechen von einer »depressiven Stimmung« und »negativem Einfluss«.

Das Wohnungsbauunternehmen Gewobag verteidigt dagegen das Bild. Das Motiv stehe für ein Flüchtlingskind, das Hoffnung sehe - auch wenn die Landschaft nicht hoffnungsvoll wirke, erläuterte der Sprecher des Unternehmens, Volker Hartig. Denn das Kind blicke auf einen Menschen, der - obwohl von Pfeilen getroffen - aufrecht stehe und stark sei.

Die Kunst eines Kunstwerkes besteht mithin nicht in der Darstellung, sondern in der Interpretation des Gezeigten. Das ein Kunstwerk nur schöne Assoziationen hervorrufen muss, ist also eine irrige Annahme - es sei denn, die Bauordnung für das Land Berlin legt etwas anderes fest. jam Foto: dpa/IloveTegel

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln