Unionspolitiker fordern Abzug von Tornados aus der Türkei

Verteidigungsstaatssekretär darf Stützpunkt in Incirlik nicht besuchen / Grüne: Stationierung deutscher Soldaten überprüfen / CSU: Brauchen alternative Standorte für Kampfjets

Berlin. Die Absage eines Truppenbesuchs des deutschen Verteidigungsstaatssekretärs Ralf Brauksiepe (CDU) durch die Türkei belastet das bilaterale Verhältnis. »Das ist ein unverantwortlicher Umgang mit einem Nato-Partner bar jeder politischen Vernunft«, erklärte der außen- und sicherheitspolitische Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Florian Hahn, am Donnerstag in Berlin. Hintergrund der Absage ist offensichtlich türkische Verärgerung über die Armenien-Resolution des Bundestages.

Hahn sprach von einer »kalkulierten Provokation« durch die Türkei, die sicherheitspolitische Interessen Deutschlands berühre. »Wir müssen daher über alternative Standorte der Aufklärungstornados wie den Luftwaffenstützpunkt im jordanischen Amman nachdenken«, erklärte der CSU-Politiker.

»Ich halte das für ein Unding«, sagte der frühere Bundesverteidigungsminister Franz J...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 374 Wörter (2838 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.