Jean-Marie Le Pen muss hunderttausende Euro zurückzahlen

Gründer der rechtsextremen Front National soll Mitarbeiter rechtswidrig beschäftigt haben

Brüssel. Das Europäische Parlament verlangt von dem rechtsradikalen französischen Abgeordneten Jean-Marie Le Pen rund 320.000 Euro zurück. Der Front-National-Gründer habe die Gelder für die regelwidrige Beschäftigung eines Mitarbeiters zweckentfremdet, heißt es in einem Schreiben des Generalsekretärs des Europäischen Parlaments, Klaus Welle, das der Nachrichtenagentur AFP vorliegt. Le Pen habe keine Erklärung und keine Beweise dafür vorgelegt, dass der Mitarbeiter tatsächlich wie vorgeschrieben mit parlamentarischen Zuarbeiten betraut gewesen sei.

Im Umkreis des 88-Jährigen hieß es, das Europäis...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 293 Wörter (2014 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.