Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kolumbien und FARC einigen sich auf Waffenruhe

Längster bewaffneter Konflikt Lateinamerikas geht zu Ende / Verhandlungen können noch bis Juli andauern

Havanna. Mit der Einigung auf ein Waffenstillstandsabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und den Farc-Rebellen ist das Ende des längsten Konflikts Südamerikas eingeleitet worden. Wie beide Seiten am Mittwoch in Havanna mitteilten, einigten sie sich auf einen »definitiven Waffenstillstand und eine Einstellung der beiderseitigen Feindseligkeiten«. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) sprach von einem »entscheidenden Durchbruch auf dem Weg zum Frieden«.

Der Farc-Kommandant Carlos Lozada schrieb auf Twitter: »Am Donnerstag, den 23. Juni, werden wir den letzten Tag des Krieges verkünden.« Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos schrieb seinerseits: »Morgen wird ein großer Tag. Wir arbeiten für ein Kolumbien in Frieden, ein Traum der Realität zu werden beginnt.« Nach der Unterzeichnung des Abkommens bei einer feierlichen Zeremonie in Havanna soll weiter über die noch ausstehenden Kapitel des Friedensdialogs verhan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.