NPD hilft AfD in Mecklenburg

Rechtsradikale verzichten auf eigene Direktkandidaten / Stimmen könnten in einigen Wahlkreisen für Rechtspopulisten entscheidend sein

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bei der in Mecklenburg-Vorpommern anstehenden Landtagswahl im Herbst kämpft die NPD ums politische Überleben. Umfragen sehen die Partei bei vier Prozent, womit die Rechtsradikalen um den Wiedereinzug bangen müssten. Der Schweriner Landtag ist das letzte große Parlament, indem die Partei noch sitzt. Nun hat die Partei erklärt, sie werde beim Urnengang am 4. September keine Direktkandidaten in den Wahlkreisen aufstellen, sondern auf sämtliche Erststimmen verzichten und lediglich mit einer Landesliste antreten. Diese soll vom bisherigen Fraktionsvorsitzenden Udo Pastörs angeführt werden. Warum die Partei auf flächendeckende Kandidaturen verzichtet, ist unklar.

Vize-NPD-Landeschef David Petereit sagte gegenüber dem NDR, der Verzicht habe »nichts mit Zerfal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 420 Wörter (2901 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.