Gewerkschaften sammeln für WM-Opfer in Katar

IG BAU: Fast jeden Tag stirbt in dem Emirat ein Beschäftigter / Spendenaufruf an Fußballfans

Hamburg. 2022 wird die Fußball-WM in Katar ausgetragen. Doch schon Jahre vorher steht das Turnier in der Kritik: Zum einen sollen bei der Vergabe Mitglieder der FIFA bestochen worden sein, zum anderen herrschen auf den Baustellen der Sportstätten katastrophale Arbeitsbedingungen. Die Stadien werden vor allem von Arbeitern aus Nepal, Bangladesch und Indien errichtet.

Die Industriegewerkschaft BAU will der sklavenähnlichen Ausbeutung in der Gluthitze Katars nicht länger tatenlos zusehen. Sie sammelt nun bei ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 249 Wörter (1729 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.