Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Euro-Brachland Andorra

Stippvisite im Pyrenäenstaat, der die laufende Fußball-EM weitgehend ignoriert

  • Von Frank Hellmann, Andorra la Velle
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Mit dem Auto sind es von Toulouse, dem südwestlichsten Spielort dieser Fußball-EM, zwar nur 185 Kilometer bis nach Andorra, dafür aber dauert die Fahrt fast drei Stunden. Weil sich irgendwann nur noch kurvige Landstraßen durch die östlichen Pyrenäen schlängeln. Gleich nach der Grenzkontrolle, bei der ein Beamter höflich nach Reisepass und Reisegrund fragt, grüßen Skiorte wie Encamp mit ihren fast monströsen Hotelresorts. Hinweisschilder deuten auf die Tour de France und Skiweltcups auf. Nirgendwo Anzeichen der EURO 2016, dabei wird der Zwergstaat doch von den Fußballgroßmächten Frankreich und Spanien umgrenzt. Sollte der Besucher in ein Brachland geraten sein?

Den Verdacht erhärtet der Bummel durch Andorra la Vella, Alt-Andorra. Es ist die einzige Stadt auf knapp 500 Quadratkilometern Staatsfläche, von denen ein erheblicher Teil aus unzugänglichem Gebirgsgelände über der Baumgrenze besteht. Wo bitte werden die Entscheidungen in de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.