Werbung

Niedersachsen verweigert VW-Managern Entlastung

Hannover. VW-Großaktionär Niedersachsen verweigert dem Konzernvorstand wegen offener Fragen in der Abgas-Affäre eine komplette Entlastung für das vergangene Jahr. Das Land enthielt sich auf der Hauptversammlung am Mittwochabend bei der Abstimmung über die Entlastung der Manager beim zurückgetretenen Ex-Konzernchef Martin Winterkorn und dem amtierenden VW-Markenchef Herbert Diess. Die Entlastungen galten jedoch vor der Abstimmung als sicher, da die Porsche-Holding PSE als wichtigster Großaktionär seine Zustimmung angekündigte hatte. Die PSE hält gut 50 Prozent der Stimmen bei Volkswagen, Niedersachsen 20 Prozent. Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) erklärte, dies sei kein Misstrauensvotum. Das Land habe vielmehr aus Respekt vor den Behörden gehandelt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in der Abgas-Affäre gegen die Manager. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!