Werbung

Deutsche-Bank-Händler gesteht Zinsmanipulation

New York. Ein ehemaliger Händler der Deutschen Bank hat sich in einem Prozess um Manipulationen des internationalen Referenzzinssatzes Libor für schuldig bekannt. Der 50-Jährige gestand vor einem Gericht in New York, sich dabei mit anderen Bankern abgesprochen zu haben, wie aus am Mittwoch veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht. Laut Staatsanwaltschaft wollte er für sich und die Deutsche Bank Vorteile erzielen. Der Manipulationsskandal war vor vier Jahren bekannt geworden und beschäftigt seither in den USA und in Großbritannien die Justiz. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!