Auf Tour für bessere Bedingungen

Seit einem Monat Protest von russischen Lkw-Fahrern

  • Von Ute Weinmann, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Jetzt geht es nach Sibirien. Den europäischen Teil Russlands haben russische Lkw-Fahrer, die seit Ende Mai auf landesweiter Tour sind, fast hinter sich. Ihr Ziel: den Zustand der Fernstraßen dokumentieren, Informationen über die Situation von Transportunternehmern vor Ort sammeln und selbstverständlich Aufklärung.

Im vergangenen Herbst haben sie mit einer Protestaktion gegen die Einführung einer Schwerverkehrsabgabe erstmals in großem Maßstab auf sich aufmerksam gemacht und waren medial präsent. Aber das gehört längst der Vergangenheit an. Staatliches Fernsehen und Presse erwähnen die umtriebigen Lkw-Fahrer nur noch in Verbindung mit von der Regierung vorgetragenen Absichten, die Steuerlast so umzuverteilen, dass die Kfz-Steuer nicht voll zum Tragen kommt. Die protestierenden Fahrer hegen indes generell arge Zweifel an der Kompetenz des Verkehrsministers Maxim Sokolow und geben nur wenig auf dessen Äußerungen. »Uns interessieren k...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 509 Wörter (3515 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.