Werbung

NPD verzichtet auf Direktkandidaten

Schwerin. Die neonazistische NPD in Mecklenburg-Vorpommern verzichtet bei der Landtagswahl am 4. September auf Direktkandidaten. »Wir wollen uns auf die Zweitstimmen konzentrieren«, sagte der Landtagsabgeordnete David Petereit am Donnerstag. Zuvor hatten die Juso-Initiative »Endstation Rechts« und der Sender NDR1 Radio MV darüber berichtet. Petereit wies Spekulationen zurück, nach denen damit die AfD unterstützt werden solle. Eine Kampagne wie bei den Landtagswahlen im März in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz »Erststimme AfD - Zweitstimme NPD« solle es nicht geben. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung