Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Experte: Vorstrafe kein Hindernis für Kandidaten

Guben. Trotz früherer Straftaten im Amt stünden dem Gubener Bürgermeisterkandidaten Klaus-Dieter Hübner (FDP) bei einem Wahlerfolg offensichtlich keine rechtlichen Hürden im Weg. Das sagte der Rechtswissenschaftler Ulrich Battis. Ein mögliches Wählervotum für Hübner falle stark ins Gewicht. »Man kann davon ausgehen, dass die Wähler in Guben die Vorgänge kennen. Wenn er sie dennoch überzeugt, ihn zu wählen, werden die Zweifel, die man berechtigt haben kann, dadurch aufgehoben«, erklärte Battis. Der frühere Gubener Bürgermeister Hübner tritt am Sonntag erneut als Kandidat an. Er war wegen Korruptionsvorwürfen 2012 vom Amt suspendiert worden. Das Landgericht Cottbus hatte ihn 2015 wegen Bestechlichkeit und Untreue zu einer Bewährungsstrafe von eineinhalb Jahren verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln