Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studie: Katholische Heime waren voller Gewalt

Berlin. Eine Studie über die Lebenssituation von 30 000 bis 50 000 jungen Menschen in Einrichtungen der katholischen Behindertenhilfe in der frühen Bundesrepublik kommt zu dem Ergebnis, dass viele Kinder dort unter erniedrigender und grausamer Behandlung gelitten haben. Bis Mitte der 70er Jahre haben demnach mehr als zwei Drittel körperliche Gewalt erlebt und 60 Prozent psychische Gewalt. Ein Drittel der Befragten berichtete überdies von sexuellen Übergriffen. Der Geschäftsführer der Caritaskommission der Deutschen Bischofskonferenz, Johannes Stücker-Brüning, sagte, die Studie sei ein wichtiger Schritt zur Rehabilitation der Betroffenen. Er begrüßte die Einigung von Bund und Ländern über die Stiftung »Anerkennung und Hilfe«, aus der ehemalige behinderte Heimkinder bis zu 14 000 Euro in Geld und Sachleistungen bekommen können. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln