Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Persona non grata

PERSONALIE

Anders als geplant wird Verteidigungsstaatssekretär Ralf Brauksiepe den in der südtürkischen NATO-Basis Incirlik stationierten deutschen Soldaten nicht die Hände schütteln, irgendwelche Orden verteilen und sich über die Lage vor Ort erkundigen können. Die Türkei hat die für Juli geplante Visite des CDU-Politikers sowie weiterer Bundestagsabgeordneter abgesagt. Ankara grollt noch immer, weil der Bundestag es vor wenigen Wochen gewagt hatte, die Massaker an Armeniern und weiteren christlichen Minderheiten vor etwa 100 Jahren im Osmanischen Reich als Völkermord einzustufen. Auch Brauksiepe hatte für die Resolution gestimmt.

Völlig vergessen zu sein scheint in der Türkei, dass sich Brauksiepe in den vergangenen Monaten oft für die Interessen von Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan und seines autoritären Regimes eingesetzt hatte. Der aus dem Ruhrgebiet stammende Mann betonte stets, man müsse zu dem NATO-Partner stehen und ein Übergreifen des Konflikts in Syrien auf die Türkei verhindern. Eine der wichtigsten Aufgaben des 49-jährigen Ökonomen ist, Auslandseinsätze der Bundeswehr zu rechtfertigen. Dazu zählte auch die Aufstellung von deutschen Patriot-Luftabwehrraketen an der türkisch-syrischen Grenze. Inzwischen ist die Bundeswehr mit Aufklärungsjets und Tankflugzeugen in Incirlik stationiert. Die Tornados liefern der internationalen Koalition gegen die Terrororganisation »Islamischer Staat« Luftbilder aus Syrien und Irak. Problematisch ist, dass die Türkei somit auch Informationen über kurdische Einheiten erhalten und sie für ihren Krieg gegen die syrischen Volksverteidigungseinheiten YPG und die Arbeiterpartei PKK nutzen könnte.

Nun sitzt allerdings der Ärger über das Verhalten der türkischen Regierung auf deutscher Seite tief. Brauksiepe schweigt noch zu dem Vorfall. Parteifreunde von ihm drohen aber bereits damit, auf andere Autokratien in der Region zurückzugreifen. Die in Incirlik stationierten Flugzeuge könnten nach Jordanien verlegt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln