Werbung

Beim »Antiterror« tritt Koalition aufs Gas

Kritik an massenhafter Datenspeicherung / Entwurf wird kurz vor Verabschiedung noch verschärft

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die schwarz-roten Vorhaben zur Terrorbekämpfung stehen am Freitag im Bundestag zur Abstimmung. Verfassungsrechtliche Bedenken werden von der Bundesregierung ignoriert.

Skeptische Stimmen zum Gesetzespaket gegen den Terrorismus sind inzwischen nicht nur von der Opposition, sondern auch in den Reihen der Koalition zu hören. Der SPD-Abgeordnete Christian Flisek sieht den geplanten Datenaustausch mit anderen Ländern kritisch. Fraglich sei es, wie man sicherstellen wolle, »dass in anderen Ländern rechtsstaatliche Prinzipien gewährleistet« seien, sagte Flisek im Deutschlandfunk. Letztlich laufe es darauf hinaus, »dass man sich auf Zusicherungen anderer Regierungen verlasse«, so der Sozialdemokrat. Praktische Konsequenzen aus seinen Bedenken wird Flisek aber nicht ziehen. Er versicherte, dem Gesetzesentwurf zustimmen zu wollen.

Fraglich ist, wo die Grenzen für eine Beteiligung anderer Staaten bei der Geheimdienstkooperation gezogen werden. Heiner Busch, Vorstandsmitglied der Bürgerrechtsorganisation Komitee für Grundrechte und Demokratie, kritisierte, dass der Entwurf vage formuliert sei. So erfahre man nicht, ob nur die EU-Länder, Norwegen und die Schweiz dabei seien oder gegebenenfalls noch andere Dienste der NATO-Staaten oder von wem auch immer.

Auf »erhebliche verfassungsrechtliche Risiken« verwies Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff. In einer Stellungnahme an den Innenausschuss schrieb die CDU-Politikerin, dass die Vorgaben des Verfassungsgerichts für einen effizienten Datenschutz nicht wirksam umgesetzt seien. Der Entwurf sorge nicht für ausreichende Transparenz und verstoße schon deshalb gegen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und das Grundrecht der Betroffenen auf informationelle Selbstbestimmung.

Der Entwurf sieht etwa vor, dass künftig Prepaid-Karten für Mobiltelefone nur noch an Personen verkauft werden dürfen, deren Identität durch die Vorlage eines Personalausweises geprüft wurde. Dabei soll auch die Ausweisnummer erfasst und gespeichert werden. Eine solche Speicherung erwecke »erhebliche datenschutzrechtliche Bedenken«, so Voßhoff. Sie warnte, dass es zu einer »massenhaften Speicherung von sensiblen Daten« kommen werde, ohne dass geklärt sei, ob diese überhaupt benötigt werden.

Die Koalition will Teile des Gesetzes noch verschärfen. Ein Eilantrag soll zusammen mit dem Entwurf am Freitag verabschiedet werden. Die Ergänzung sieht vor, dass die Daten jugendlicher Gefährder schon ab 14 statt 16 Jahren gespeichert werden könnten. Zudem soll die Ausweispflicht beim Erwerb von Prepaid-Handy-Karten schneller realisiert werden. Bei solchen SIM-Karten soll generell die Ausweisnummer des Käufers gespeichert werden.

Das Gesetzespaket war bislang im Eiltempo durch das Parlament gepeitscht worden. Die Bundesregierung wollte offenbar eine öffentliche Debatte über das heikle Thema verhindern. Mit Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!