Werbung

Meinungsfreiheit schützt pauschale Polizistenbeleidigung

Richterspruch aus Karlsruhe: Parole »All Cops are Bastards« keine verbotene Äußerung

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karlsruhe. Die allgemeine Polizistenbeleidigung »ACAB« für »all cops are bastards« ist nicht automatisch strafbar. Solch eine Parole sei von der Meinungsfreiheit geschützt, wenn sie sich nicht auf eine »hinreichend überschaubare und abgegrenzte Personengruppe« bezieht, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in zwei am Freitag veröffentlichten Beschlüssen. (AZ: 1 BvR 257/14 und 1 BvR 2150/14)

In einem Fall ging es um Fußballfans bei einem Zweitliga-Spiel des Karlsruher SC gegen den VfL Bochum im Oktober 2010. Mehrere Fans kritisierten dabei mit einem Transparent den Polizeieinsatz bei einer Großdemonstration gegen das Bahn-Projekt »Stuttgart 21«. Nachdem dieses eingerollt war, folgte ein neues Banner mit den Buchstaben »ACAB«.

Die Polizei sah darin eine strafbare Beleidigung. Einer der Fans wurde identifiziert und zu einer Geldbuße in Höhe von 600 Euro verurteilt. Das Oberlandesgericht Karlsruhe bestätigte die Strafe. Es handele sich um eine herabsetzende Äußerung.

In dem anderen Verfahren wurde ein Fußballfan wegen eines »ACAB«-Aufdrucks auf seiner Hose zu einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Euro verurteilt. Der Fan habe gewusst, dass die beim Fußballspiel anwesenden Polizisten die Beleidigung sehen würden, urteilte das Oberlandesgericht München.

Das Bundesverfassungsgericht entschied jedoch, dass die allgemeine Beleidigung »ACAB« vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sein kann. Eine strafbare Beleidigung setze voraus, dass sich die Parolen konkret gegen Polizisten richten. Allein das Wissen, dass die Äußerung von Polizisten wahrgenommen werden könnte, reiche für eine strafbare Beleidigung nicht aus. Die Vorinstanzen müssten daher noch einmal prüfen, ob die Verurteilte die Parolen bewusst an einzelne Beamte gerichtet oder sich extra in der Nähe der Einsatzkräfte begeben haben.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) kritisierte das Urteil. GdP-Vorsitzender Oliver Malchow verwies darauf, dass die Abkürzung »ACAB« nahezu immer in Verbindung mit Gewalt gegen Polizisten stehe. Für seine Kolleginnen und Kollegen sei die Gerichtsentscheidung ein »Schlag ins Gesicht« epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen