Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

EU-Staaten geben Glyphosat keine Zulassung

Mehrheit in Brüssel stimmt gegen das unstrittene Pflanzengift / Greenpeace: 83 Prozent der Bundesbürger für ein Verbot / Bauernverband: existenz von Landwirten werde aufs Spiel gesetzt

Brüssel. Die EU-Staaten haben sich nicht auf eine Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa geeinigt. Bei einer letzten Abstimmung unter Vertretern der EU-Staaten am Freitag in Brüssel fehlte dafür die nötige Mehrheit, wie EU-Diplomaten bestätigten.

Bereits im Vorfeld galt als wahrscheinlich, dass dabei nicht die nötige Mehrheit zustande kommt. Damit läge die Entscheidung bei der EU-Kommission. Die Brüsseler Behörde hatte eine Verlängerung der aktuellen Zulassung um 18 Monate vorgeschlagen. In dieser Zeit soll die europäische Chemikalienagentur Echa ein Gutachten zu möglichen Gefahren des Unkrautkillers erstellen. Glyphosat ist unter Experten hoch umstritten und steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Die Substanz ist der weltweit am meisten eingesetzte Wirkstoff in Pflanzenschutzmitteln. In Deutschland kommt er auf rund 40 Prozent der Felder zum Einsatz.

Der überwiegende Teil der Bevölkerung hierzula...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.