Dominic Heilig 24.06.2016 / Politik

Wahlanalyse zum Brexit: Europa ist eine Frage des Alters

Ein Blick auf die Wähler zeigt: Für den EU-Ausstieg waren mehrheitlich ältere, englische, konservative und weniger gebildete Bürger

Ein knappes Ergebnis wurde vorhergesagt – und so ist es gekommen: Beim Brexit-Referendum haben sich 52 Prozent der Abstimmenden für einen Austritt des Vereinigten Königreichs und Nordirlands aus der Europäischen Union (EU) ausgesprochen. Das Land ist in der Mitte gespalten, in gleich mehrfacher Hinsicht. Ein Blick auf das Wahlverhalten der Inselbewohner fördert Spannendes zutage.

Am Ende trennten rund 1,27 Millionen Stimmen das Brexitlager von den EU-Befürwortern. Die Wahlbeteiligung lag mit 72,2 Prozent sechs Prozent höher als bei den letzten Unterhauswahlen 2015. Und das ist die gute Nachricht: Europa interessiert die Menschen. Zumindest – und das ist die schlechte – wenn es um die Frage des Austritts aus der EU geht.

Die zweite schlechte Nachricht lautet: Der Riss zwischen EU-Gegnern und Befürwortern entzweit insbesondere die Generationen. Nach nicht repräsentativen Vor- und Nachwahlbefragungen votierten vor allem Ältere f...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: