Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wie schmecken Flüchtlinge?

Die Aktion, mit der das »Zentrum für politische Schönheit« seit gut einer Woche in Berlin vor dem Gorki-Theater die Gleichgültigkeit von Politik und Öffentlichkeit gegenüber den vielen, bei der Flucht über das Mittelmeer umgekommenen Menschen aus Syrien, Irak, Afghanistan und anderen Regionen dieser Welt anprangert, ist durchaus drastisch zu nennen. Das »Zentrum« droht damit, dass sich Flüchtlinge freiwillig von Tigern auffressen lassen werden, sollte Europa nicht seine Grenzen öffnen. Politik wie Öffentlichkeit aber reagieren auf diese Provokation mit geschäftiger Gleichgültigkeit: Das Straßen- und Grünflächenamt des Bezirks Mitte widerrief seine Genehmigung für die Nutzung des Straßenlandes und fordert den Abbau der Tiger-Käfige, der Bundestag debattierte gestern über das Thema, Berlins Kulturstaatssekretär Tim Renner erklärte lapidar: »Die Aufgabe von Kunst ist nicht, bequem zu sein.«

Tierschützer protestierten zwar gegen die nicht artgerechte Haltung der Tiere, verzichteten aber auf drastischere Reaktionen. Dabei liegen die doch auf der Hand. Warum sollen Tiger das Geschäft der Politaktivisten erledigen? Im Sinne der künstlerischen Zuspitzung der politischen Verhältnisse wird sich doch wohl ein Tierrechtsaktivist finden lassen, der bereit ist, Flüchtlinge zu verspeisen. jam Foto: akg-images

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln