Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fantastischer Sieg oder Sieg der Fantasten?

Mit dem klaren Votum für einen EU-Austritt werden die britischen Aussichten für die Zukunft umso unklarer

  • Von Sascha Zastiral, London
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Wählervotum für den Brexit hat in Großbritannien mehr Fragen als Antworten geschaffen. So die nach der Nachfolge für Premier Cameron oder auch, was aus Schottland und Nordirland wird.

Als die Menschen in Großbritannien am Freitag aufwachten, schien über vielen Landesteilen die Sonne. Die düsteren Gewitterwolken, die am Tag des Referendums zu Überschwemmungen geführt hatten, waren verflogen. Doch die politischen Gewitterwolken, die sich jetzt am Horizont abzeichnen, dürften jedes noch so schwere Unwetter in den Schatten stellen.

Als am Freitagmorgen das endgültige Ergebnis vorlag, war vor allem die Eindeutigkeit des Votums überraschend. Beobachter hatten seit Wochen ein Kopf-an-Kopf-Rennen vorausgesehen. Die »Leave«-Seite gewann dann aber mit einem gewaltigen Vorsprung von 1,3 Millionen Stimmen: Für den Austritt aus der EU stimmten rund 17,4 Millionen Menschen, für den Verbleib 16,1 Millionen. Das Britische Pfund begann bereits nach den ersten Ergebnissen abzusacken. Die Börse in Tokio stürzte ebenfalls ab.

Zurück bleibt ein in vielfacher Hinsicht geteiltes Land. Aus allen Meinungserhebungen der vergangenen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.