Patientenschützer wollen Gröhe-Entwurf nachbessern

Stiftung fordert mehr Möglichkeiten im Kampf gegen Pflegebetrug / Brysch: »Den Prüfern fehlen für das Aufspüren der Kriminellen noch wichtige Instrumente«

Berlin. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Nachbesserungen am Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gegen den Abrechnungsbetrug in der Pflege gefordert. »Den Prüfern fehlen für das Aufspüren der Kriminellen noch wichtige Instrumente«, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

Pflegeleistungen dürften künftig nur noch elektronisch abgerechnet werden. »Ebenso muss es für jeden Versicherten eine einheitliche lebenslange Patientennummer geben«, sagte Brysch. Um Täter zum Auspac...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 238 Wörter (1794 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.