Werbung

Klassik und Historie

Choriner Musiksommer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit einem Konzert des Brandenburgischen Staatsorchesters Frankfurt ist am Samstag der 53. Choriner Musiksommer eröffnet worden. Bis zum 28. August stehen noch weitere 17 Konzerte in der Ruine der ehemaligen Zisterzienser-Abtei Chorin (Kreis Barnim) auf dem Programm.. Brandenburgs Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD) nannte zur Eröffnung das Musikfestival »eine einzigartige Verbindung von klassischer Musik vor historischer Kulisse«. Der Choriner Musiksommer bereichere das kulturelle Leben auf dem Land und fördere den Kulturtourismus.

Mit Blick auf die mitspielenden Musiker aus Großbritannien sagte Gorholt, vor dem Hintergrund des Brexit »müssen wir dafür sorgen, dass der Dialog zwischen Deutschland und Großbritannien nicht abbricht - dabei spielen kulturelle Projekte als Brückenbauer eine wichtige Rolle«. Den Auftakt bestritt das Staatsorchester Frankfurt unter der Leitung seines in England geborenen Generalmusikdirektors Howard Griffith.

Insgesamt treten beim diesjährigen Choriner Musikfestival rund 900 Musiker aus elf Ländern auf. Jährlich besuchen etwa 25 000 Gäste die Veranstaltungen in der Nähe von Eberswalde. Das Land Brandenburg unterstützt das Festival in diesem Jahr mit 20 000 Euro. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!